Eine Hommage an die Liebe. Und an die Angst.

Die wundervolle Künstlerin Catie Atkinson schafft es, intimste Mutter-Kind Beziehungen unglaublich liebevoll, voller Kraft und Ehrlichkeit darzustellen. www.spiritysol.com

Mutterliebe

Sie war ein schüchternes Kind. Hat viel zu früh ihre Mutter verloren. Wurde von Familie zu Familie gereicht. Wurde viel zu selten in den Arm genommen. Musste gehorchen. Musste brav sein. Dabei schlummert in jedem Geschöpf so viel Liebe. So viel Kreativität. So viel Entdeckergeist. Doch wenn Träume verwehrt bleiben, schrumpft auch die Kreativität. Und mit ihr geht die Liebe. Sie rutscht immer tiefer nach unten. Versteckt sich. Muss sich der Angst, der Wut, der Selbstdisziplin beugen. Doch verschwinden wird sie nie. Was ist das Gegenteil von Liebe? Hass? Angst? Liebe hat viele Gegner. ECHTE Liebe jedoch ist so stark, dass sie keine Gegner kennt. Egal was passiert.

Mutterliebe ist so eine ECHTE Liebe. Egal was zwischen Mutter und Kind geschieht, egal wie sehr sie sich manchmal hassen, egal wie wenig Verständnis und Akzeptanz sie für den Lebensstil des anderen aufbringen können, egal wie sehr sie sich vom anderen verletzt fühlen….die Liebe bleibt. Sie ist bedingungslos. Auch wenn wir manchmal denken, dass sie weg ist. Sie ist immer da. Dann, wenn man sie am meisten braucht, ist sie der Retter in der Not. Der Anker in der tobenden Flut. Wenn alle Stricke zu reisen drohen, ist sie das Netz, das einen auffängt. Dann wenn alles ausweglos erscheint, ist sie die letzte Instanz. Und vor allem dann, wenn die Angst so übermannend scheint, kommt die Liebe daher und nimmt sie an der Hand – die Angst. Sie ist nicht böse auf die Angst oder gar respektlos. Sie will sie nicht wegschicken, ihr nicht sagen, dass sie hier nichts zu suchen hat. Auch möchte die Liebe die Angst nicht bevormunden und ihr befehlen, was sie zu tun und zu lassen hat. Nein. Sie ist einfach nur da. Da mit ihrer überwältigenden Wärme und Geborgenheit. Und dann sieht die Angst, dass auch sie wichtig ist. Dass sie zusammen mit der Liebe in friedlicher Koexistenz leben kann.
Dass sie – die Angst – die besondere Aufgabe hat dem Menschen zu zeigen, was gut für ihn ist. Und dass er durch sie wächst – manchmal sogar über sich hinaus wächst. Aber nur, wenn die Angst so mutig ist und sich selbstbewusst in ihrer kompletten Präsenz zeigt.

Für ECHTE Liebe ist es nie zu spät. Aber auch nicht für ECHTE Angst.

 

Danke Mama für deine bedingungslose Liebe.

PDP#01 – The Pure D stellt sich vor. 21. März 2017

 

Finally! Es ist vollbracht. Meine allererste Podcast-Episode. Zum Start gibts erst mal leichte Kost, bestehend aus einer kleinen Vorstellungsrunde meinerseits und wie ich angefangen habe, mich mit meinen Ängsten zu beschäftigen. Have fun und zögere nicht, deinen Senf in den Kommentaren dazuzugeben!